Vorträge, Sonderausstellungen & Vernissagen


Musikkonzert im Museum - Kinder spielen für Kinder

Museum für Heimatkunde und Geschichte

26.03.2017, 18:00 Uhr

 

Die Musikschule Dietzenbach knüpft mit diesem kleinen Konzert, das von ihren Schülerinnen und Schülern gestaltet wird, an eine erfolgreiche Reihe aus den zurückliegenden Jahren an. Musikschulleiter Joachim Neumann leitet die Veranstaltung.

 

Das Museum für Heimatkunde und Geschichte lädt von 15:00 bis 18:00 Uhr zu einem Besuch ein, der im Anschluss mit einem Besuch des Konzerts verbunden werden kann


Vortrag: Ausgrabungen und Funde im Kreis Offenbach

Museum für Heimatkunde und Geschichte

04.05.2017, 19:00 Uhr

 

Auf Baustellen, bei Begehungen und planmäßigen Ausgrabungen werden immer wieder archäologische Funde entdeckt, die wichtige Aufschlüsse über das Leben und auch das Sterben in unserer Vergangenheit liefern. Aus ehemaligen Abfallgruben stammen die Reste von Keramikgefäßen und Tierknochen, in Gräbern lassen sich vollständige Gefäße und vielleicht noch Schmuck oder Waffen finden. Die Knochen der Toten geben Aufschluss über den Gesundheitszustand der damaligen Bevölkerung. Auch die Überreste ehemaliger Handwerksplätze, auf denen Knochen und Geweih geschnitzt, Metall verarbeitet und Leder aufbereitet wurden, konnten untersucht werden. Der Vortrag beleuchtet den aktuellen Forschungsstand zur Archäologie im Kreis Offenbach.

 

Den Vortrag hält: Gesine Weber M.A.


Internationaler Museumstag und Museumscafé

Museum für Heimatkunde und Geschichte

21.05.2017, 12:00 - 17:00 Uhr

 

Am 21. Mai 2017 begehen Museen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz den 40. Internationalen Museumstag. Auch das Dietzenbacher Museum nimmt teil. Es ist von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, ab 14:00 Uhr finden vielfältige Mitmachaktionen  für Klein und Groß statt.


Vortrag: Grenzen und Grenzsteine in den Wäldern um Dietzenbach

Museum für Heimatkunde und Geschichte

08.06.2017, 19:00 Uhr

  

Historische Grenzsteine sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit, sie markieren zum Teil auch heute noch aktuelle Gemarkungsgrenzen. Wilhelm Ott, der Grenzsteinobmann für den Westkreis Offenbach, wird in seinem Referat einführend auf die Bedeutung von Grenzsteinen in Vergangenheit und Gegenwart eingehen. Anhand von historischen Karten werden anschließend die Gemarkungsgrenzen und ihre Veränderungen in Dietzenbach und in den benachbarten Orten dargestellt. Von Interesse werden auch die Vorschläge für Spaziergänge entlang einiger Grenzen in den Wäldern um Dietzenbach sein. 

 

Den Vortrag hält: Dr. Wilhelm Ott


Heimatfest und Museumsnacht

Museum für Heimatkunde und Geschichte

19.08.2017, 18:00 - 24:00 Uhr

 

Das Dietzebächer Heimatfest findet am Samstag, 19.08.2017, ab 18:00 Uhr im Museumshof statt. Der Heimat- und Geschichtsverein e.V. bietet eine Führung durch die Altstadt an und sorgt bei moderaten Preisen für das leibliche Wohl. Der Heimat- und Geschichtsverein Dietzenbach bietet in diesem Jahr ein ganz besonderes

Highlight. Die Band Jerry Ree Lewis wird an der Nacht der Lichter im Museumshof für Sie spielen.

 

Um 21:00 Uhr öffnet das Museum seine Tür und lässt die Besucher beim Schein von Kerzen und Petroleumlampen die Vergangenheit hautnah und stimmungsvoll erleben. Mit einem vielfältigen Angebot von Aktionen und Demonstrationen wird die Zeitreise durch die Jahrhunderte für Groß und Klein zu einem eindrucksvollen Ereignis. Die heimelige Atmosphäre, das Lauschen beim Erzählen oder Vorlesen, das Hören von Kammermusik, das Mitmachen oder Zuschauen bei Aktionen, all das wird die

Besucher während der Museumsnacht verzaubern. Um 24:00 Uhr werden die letzten Besucher von „Hexen“ und „Museumsgeistern“ aus dem Haus geleitet.


Ausstellung: Die Kunst des schönen Schreibens

Museum für Heimatkunde und Geschichte

Vernissage: 01.09.2017, 19:00 Uhr

Dauer: 03.09.2017 bis 01.10.2017

 

Eine Ausstellung der besonderen Art, in der die Schriften/Buchstaben in Form von Bildern sowie der Inhalt des geschriebenen Wortes und die graphische Darstellung zum Ausdruck kommen.

Die Kalligraphie (griechisch: kallós = schön, graphein = schreiben) ist ein Kulturgut mit jahrhundert-/jahrtausendalter Tradition. In allen Kulturen waren „Schreiber“ die Übermittler der historischen Ereignisse der Weltgeschichte bis in die heutige Zeit, wobei sich aus den verschiedensten Schriftarten aller Epochen/Länder die Kunstrichtung „Kalligraphie“ entwickelt hat.

 

In den Schriftbildern der Künstlerin Maritta Staacks spiegeln sich viele historische Schriftarten, eigene Abwandlungen und Techniken unter Verwendung unterschiedlicher Schreibwerkzeuge wider.  Maritta Staacks möchte mit „ihrer Geschichte des Schreibens“, des Arbeitens mit handgeschriebenen Worten, dem Besucher ein paar „Schriftspuren“ aufzeigen, unter dem Motto:  „ALLES WILL WEITER, MUSS WEITERGEHEN. ALLES WILL SICH VERWANDELN, ERNEUERN …“

 

Für Schulklassen werden Vorführungen und interaktive Mitmachaktionen angeboten.  Insoweit ein Highlight, da heute im Zeitalter der digitalisierten Schriftarten ein kleiner Einblick in deren Entstehungsformen von Hand und als Kunstrichtung gezeigt wird. 


Kelterfest

Museum für Heimatkunde und Geschichte

17.09.2017, 11:00 - 17:00 Uhr

  

Die Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins e.V. zeigen mit historischen und modernen Arbeitsgeräten, wie aus Äpfeln ein köstlicher „Süßer“ hergestellt wurde und noch immer gepresst wird. Interessierte Besucher bekommen die Gelegenheit bei der Verarbeitung der Äpfel mitzumachen, und den selbst gekelterten „Süßen“ anschließend zu genießen. Die Besucher können auch durch das Museum gehen und dort mehr über das Leben der Dietzenbacher früher erfahren.


Vortrag:

Zusammenbruch des Zarenreiches 1917-18

Museum für Heimatkunde und Geschichte

08.10.2017, 16:00 Uhr

 

Informationen folgen in Kürze.

 

 

 

Den Vortrag hält: Dagobert Dobrowolski


Ausstellung: Martin Luther - zum 500ten Reformationstag

Museum für Heimatkunde und Geschichte

27.10.2017, 19:00 Uhr

 

Informationen folgen in Kürze.

 

 

Dauer: 29.10. - 03.12.2017

Vergangene Veranstaltungen


Vortrag: Historische Spurensuche

Museum für Heimatkunde und Geschichte

15.03.2017, 19:00 Uhr

  

Im Schuljahr 2016/2017 widmet sich eine Gruppe von Oberstufenschülern/innen der Ricarda-Huch-Schule unter der Leitung von Frau Myriam Andres der historischen Spurensuche zu einem Thema, das einen großen Spielraum bietet: Personen, die „Geschichte“ schrieben.

 

Doch wann wird „Geschichte“ geschrieben? Hierüber müssen sich die Schüler/innen zunächst klar werden, um für sich selbst eine eigene Definition zu finden und daraufhin Menschen zu betrachten. Es können Personen sein, die sich besonders für die Freiheit oder die Menschenrechte einsetz(t)en

oder aber Personen, die historische Zäsuren mitgestaltet haben. Auch Personen aus dem kulturellen, musischen, literarischen wie künstlerischen oder naturwissenschaftlichen Bereich werden genauer „unter die Lupe“ genommen, ihr Wirken betrachtet und die Ergebnisse kreativ und interessant aufbereitet.

 

Lassen Sie sich überraschen, wer an der Abendveranstaltung in anschaulicher Weise von den Mitgliedern der Projektgruppe vorgestellt wird. Denn bereits Oscar Wilde sagte einmal „nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, nicht Prinzipien“. Unterstützt wird die Gruppe vom Orchester der Ricarda-Huch-Schule unter Leitung von Frau Anna Sprenger. 

 

Den Vortag halten die Schülerinnen und Schüler der Ricarda-Huch-Schule, Dreieich-Sprendlingen


Versenkung eines Handelsdampfers
Versenkung eines Handelsdampfers

Vortrag: 100 Jahre uneingeschränkter Uboot-Krieg. Die Uboot-Geschichte der Kaiserlichen Marine

Museum für Heimatkunde und Geschichte

02.02.2017, 19:00 Uhr

 

Am 1. Februar 1917 erklärte das Deutsche Kaiserreich den uneingeschränkten Uboot-Krieg, was am 3. Februar umgehend zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch die USA und zusammen mit weiteren Vorfällen und Versenkungen zur amerikanischen Kriegserklärung am 6. April 1917 führte. Der Vortrag informiert über die Geschichte der Uboot-Entwicklung weltweit und im Besonderen in Deutschland. Neben den Kriegseinsätzen von 1914 bis 1918 wird das Leben und der Alltag der deutschen Uboot-Fahrer genauer beleuchtet.

 

Den Vortrag hält: Markus Feuerstein


Ausstellung: Altägypten in Briefmarken und mehr

21.01.2017, 10:00 Uhr

Dauer: 22.01. - 29.01.2017

 Museum für Heimatkunde und Geschichte

 

Briefmarken sind das Spiegelbild des Herausgeber-Landes und die abgebildeten Motive präsentieren oft einen Querschnitt durch historisches und aktuelles Kulturgut des Volks. Eines der Länder mit der am weitesten zurück reichenden Kulturgeschichte ist zweifellos Ägypten. Seine Geschichte ist für die gesamte nahöstliche und europäische Kultur so bedeutend, dass sie auch von anderen Ländern mit Briefmarken gewürdigt wird. Diese sind Thema dieser Ausstellung, die der Briefmarken- und Münzensammler-Verein Dietzenbach zusammengestellt hat. Ergänzt wird sie durch Figuren, Bilder und Bücher aus dem Bestand des Ehrenvorsitzenden Manfred Wrzesniok. So erhalten die Besucher einen kleinen Gesamtüberblick, der über die reine Philatelie hinaus geht.


Das ehemalige KZ-Außenlager Walldorf
Das ehemalige KZ-Außenlager Walldorf

Vortrag: Erinnern an das ehemalige KZ-Außenlager in Walldorf

Museum für Heimatkunde und Geschichte

19.01.2017, 19:00 Uhr

 

 

Nahe des Frankfurter Flughafens war im Jahr 1944 das KZ-Außenlager Walldorf, wo 1700 ungarische Jüdinnen die Aufgabe hatten, auf dem Gelände des damaligen Militärflughafens die erste betonierte Rollbahn zu errichten. Dies wurde als kriegsentscheidend eingestuft und geriet nach dem Zweiten Weltkrieg völlig in Vergessenheit. Engagierte Menschen, Überlebende und ihre Angehörigen, befassten sich erneut mit der Geschichte des Außenlagers. Heute erinnert ein Lehrpfad, sowie seit September 2016, ein Gebäude an die inhaftierten Menschen. Die Schüler/innen der Ricarda-Huch-Schule werden uns unter der Leitung von Myriam Andres die Wiederentdeckung und Aufarbeitung der Geschichte, die Arbeit sowie das Leid im Lager in szenischen Bildern und Beschreibungen präsentieren. So wird der Ort, der nun zum Gedenken und zum Zusammenkommen einlädt, mit seiner besonderen Geschichte vorgestellt. 

 

Den Vortag halten die Schülerinnen und Schüler der Ricarda-Huch-Schule, Dreieich-Sprendlingen


Dietzenbacher Weihnachtszauber 2016

18.12.2016, 14:00 bis 20:00 Uhr

Museum für Heimatkunde und Geschichte

 

Der Verein „Für :Dietzenbach" und der Heimat- und Geschichtsverein laden zum Warten aufs Christkind.

 

Nach dem großen Erfolg der vergangenen Jahre wagen die Veranstalter es noch einmal: Angelehnt an alte Traditionen, nach denen früher das „Warten auf das Christkind" die Bewohner des Dorfes zum Gespräch zusammenbrachte, geht erneut eine besondere Veranstaltung an den Start.

 

Am Sonntag, 18. Dezember, von 14 bis 20 Uhr, lädt der Verein „Für Dietzenbach" in Kooperation mit dem Heimat- und Geschichtsverein zum „Dietzenbacher Weihnachtszauber" in den Hof des Museums für Heimatkunde und Geschichte (Darmstädter Straße 7-11).

 

Damit das festlich-fröhliche Treffen eine besondere Atmosphäre bekommt, hat sich eine Vorbereitungsgruppe aus Vertretern beider Vereine mit großer Kreativität und Energie einige Überraschungen ausgedacht. An mehreren Ständen erwarten die Besucher kulinarische Genüsse. Exklusive, wie Sekt und köstliche Häppchen ebenso, wie weihnachtlich-bodenständige in Form von Glühwein, Glögg, Kartoffelsuppe, Schmalzbroten und Würstchen. Mit einem besonderen Angebot ist in diesem Jahr wieder die Dietzenbacher Weinbaugemeinschaft Gieseler-Kionka vertreten. Ex-Bürgermeister Stephan Gieseler offeriert Proben aus Deutschlands kleinster eingetragener Weinbaulage. Für Kenner und Liebhaber eines solcherart exklusiven Tropfens steht eine limitierte Anzahl von Flaschen zum Kauf bereit.

 

Auch wer ein letztes Geschenk sucht, wird fündig, einige Dietzenbacher offerieren handgefertigte Erzeugnisse wie Schmuck, Holz- und Handarbeiten. Mit im Team ist unter anderem die bekannte Kalligraphie-Künstlerin Maritta Staacks. Für weihnachtliche Stimmung sorgen ausgewählte musikalische Beiträge. Im Museum werden die traditionellen weihnachtlichen Märchenlesungen angeboten. „Wer der Hektik der letzten Tage vor Weihnachten etwas entgegen setzen und mit lieben Bekannten Zeit verbringen möchte, ist beim Dietzenbacher Weihnachtszauber genau richtig", kündigt Barbara Scholze, Vorsitzende des Vereins „Für Dietzenbach" an.


Weihnachtliche Märchenstunden im Museum für Schulen und Kindertagesstätten

28.11 bis 16.12.2016,

um 9:00, 10:00 und 11:00 Uhr

Museum für Heimatkunde und Geschichte

 

Die Grundschulen und Kindertagestätten werden in die weihnachtlich geschmückte „Gut Stubb“ des Museums zu Märchenstunden herzlich eingeladen: Der Weihnachtsbaum, die Äpfel, Lebkuchen und Nüsse, als Weihnachtsgeschenke selbst genähte Kleidungsstücke und selbst gebasteltes Spielzeug geben den Charakter des Weihnachtsfestes von früher wieder und versetzen die Besucher zurück in die Vergangenheit. In der Adventszeit haben die Kindertagesstätten und Grundschulen traditionsgemäß vormittags von 9 – 12 Uhr die Möglichkeit, die weihnachtlich geschmückte Stube für eigene oder angebotene Märchenstunden zu nutzen. 

Dazu sind Anmeldungen erforderlich: vormittags unter der Tel.-Nr. 06074- 41742.

Ausflug zum Hanauer Weihnachtsmarkt

04.12.2016, 15:30 Uhr

Hanau

 

In Ruhe nach besonderen Geschenken stöbern und sich dabei von zauberhafter Atmosphäre einfangen lassen: Der Heimat- und Geschichtsverein Dietzenbach lädt ein, am zweiten Adventssonntag, 4. Dezember, den Hanauer Weihnachtsmarkt rund um die imposante Kulisse des Marktplatzes zu den Füßen des Gebrüder-Grimm-Denkmals zu besuchen.

 

Dabei ist neben unzähligen Ständen, an denen Kunsthandwerker originelle Waren und Weihnachtsspezialitäten anbieten, allerhand zu sehen. So beeindruckt das nostalgische „Mini-Riesenrad“ ebenso, wie Hessens größter Adventskalender in den historischen Fenstern des sogenannten Neustädter Rathauses. In diesem Jahr zeigt er biblische Motive, gestaltet von dem Hanauer Künstler Jörg Eyfferth.

 

Der traditionsreiche Künstler-Weihnachtsmarkt im Neustädter Rathaus komplettiert mit seinen geschmackvollen Schätzen die Vorweihnachtszeit: Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler stellen ihre individuellen und von Hand gefertigten Stücke aus. „Die Ausflügler können nicht nur auf dem Markt manchen Weihnachtseinkauf erledigen und in der Stadt viel erleben, wir werden auch die ein oder andere Überraschung bereithalten“, verspricht Hans-Erich Scholze, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins.

 

Die Abfahrt mit dem Bus ist für 15:30 Uhr am Museum für Heimatkunde und Geschichte, Darmstädter Straße 7 + 11 vorgesehen. Nach dem Besuch des Weihnachtsmarktes geht die Gruppe zum gemeinsamen Abendessen in das Restaurant Klara unmittelbar in der Nähe des Weihnachtsmarktes. Etwa gegen 21:30 Uhr werden die Ausflügler zurück in Dietzenbach sein. Der Advents-Ausflug kostet 15 Euro, Karten gibt es ab Donnerstag, den 10.11,2016 in der Buchhandlung „Bücher bei Frau Schmitt“, Am Stadtbrunnen 3.

 

Weitere Informationen bei Hans-Erich Scholze, Telefon 06074/46996.


Vortrag: Strandgut des Krieges - Flüchtlinge und Vertriebene in Dietzenbach 1945 - 1949

Museum für Heimatkunde und Geschichte

16.10.2016, 16:00 Uhr

 

Die Aufnahme und Integration vieler Millionen Flüchtlinge und Vertriebene vor allem aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße Linie, aus dem heutigen Tschechien, der Slowakei und Ungarn gehört zu den größten Herausforderungen und Leistungen der Deutschen nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Hessen allein übernahm 1946 über 400 000 Menschen, auf Dietzenbach, das damals etwa 4 500 Einwohner zählte, entfielen zu dieser Zeit etwa 490 Personen. Diese erschöpften und oft traumatisierten Menschen kamen in ein zerbombtes Deutschland, das durch Hunger und Wohnungsnot gezeichnet war! Der Heimat- und Geschichtsverein will in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv zeigen, wie sich diese Krise in Dietzenbach niederschlug. Es werden dazu Auszüge aus den Akten vorgestellt, ferner werden auch Augenzeugen – die Kinder der Neubürger – von ihren Erlebnissen erzählen und eventuell aus eigenen Aufzeichnungen vorlesen.

 

Den Vortrag hält: Dagobert Dobrowolski

 


Jahresausflug nach Idstein

Idstein

18.06.2016

 

Wer baute die ehemalige Burganlage, was sagen uns die Fachwerkhäuser über deren Bewohner und gab es wirklich Hexenverfolgung in Idstein? Diesen und weiteren Fragen geht der Heimat- und Geschichtsverein bei seinem Jahresausflug auf die Spur. Dazu geht es in die Kreiselstadt Idstein, der alten Residenzstadt der Grafen und Fürsten von Nassau-Idstein. „Zu unserer kleinen Reise gehört nicht nur ein Blick in die Geschichte dieses Ortes mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, sondern auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm“, kündigt Hans-Erich Scholze, Vorsitzender des Heimatvereins an.

 

Am Samstag, 18. Juni, treffen sich Vereinsmitglieder und Interessierte um 13:45 Uhr am Museum für Heimatkunde und Geschichte (Darmstädter Straße 7+11), wo ein Bus die Ausflügler abholt und nach Idstein bringt. Dort geht es gleich los mit einem ersten Highlight. Organisiert ist eine Stadtführung, die den interessierten Zuhörern die Vergangenheit der Stadt, der Häuser, der Burganlage und des Hexenturms erläutert. Anschließend ist genügend Zeit eingeplant, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Gegen Abend erwartet die Ausflügler ein zünftiges Abendessen samt gemütlichem Beisammensein. Treffpunkt ist im Brauhaus „altes Feuerwehrhaus“, das neben der selbstgebrauten Bierspezialität, dem Schlauchturmbier, auch weitere Biere bietet.

 

Die Rückfahrt nach Dietzenbach ist gegen 20.30 Uhr vorgesehen. Die Fahrt in die historische Residenzstadt kostet 20 Euro, beinhaltet ist die Stadtführung. Karten im Vorverkauf gibt es in der Buchhandlung „Bücher bei Frau Schmitt“ (Am Stadtbrunnen). Beim Kauf der Karten sollten die Bestellungen für das Abendessen angegeben werden, eine Speisekarte liegt vor. Weitere Informationen bei Hans-Erich Scholze, Telefon 06074/3709207.