Museums-Geschichte

Die Gründung des Museums im Jahre 1976

Das Dietzenbacher 'Museum für Heimatkunde und Geschichte' wurde im Jahre 1976 gegründet. Die Stadt stellte ein altes Fachwerkhaus (es wurde 1765 erbaut) in der Darmstädter Straße als Museum zur Verfügung und übernahm gleichzeitig die Renovierung der Räume. Nach langer und aufwändiger Arbeit vieler Vereinsmitglieder, die die schwierige Aufgabe übernommen hatten die neuen Räume zu einem Museum einzurichten, konnte das Dietzenbacher Heimatmuseum am 25.9.1976 endlich der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

 

Als im selben Jahr dem Heimat- und Geschichtsverein von der Familie Martin Schmidt eine komplette alte Schmiede überlassen wurde, stellte sich die Raumfrage erneut. Kurzerhand erwarb man eine gebrauchte Baubaracke als Anbau an das Fachwerkhaus und brachte dort besagte Schmiede und auch ein paar landwirtschaftliche Großgeräte, wie z.B. einen Erntewagen, unter. Gleichzeitig mit dem Anbau wurde auch die Außenfassade des alten Fachwerkhäuschens restauriert.

 

Im Jahr 1977 stellte dann die Stadt die Hälfte des ehemaligen Verwaltungspavillons neben dem Fachwerkhaus dem Dietzenbacher Museum als zusätzliches Raumangebot zur Verfügung.

 

Um dem ständig wachsenden Museumsbestand ausreichend Ausstellungsfläche zur Verfügung zu stellen, wurden in den folgenden Jahren Um- und Anbauten im und um das Fachwerkhaus durchgeführt.

Die 80er Jahre

Das Museum wuchs weiter und platzte bald aus allen Nähten. 1984 musste ein weiterer Ausbau des Fachwerkhauses vorgenommen werden, und auch ein Neubau stand auf dem Programm: Zwischen Baubaracke und Pavillon wurde eine große Halle errichtet, in der die vielen Großgeräte aus dem Sammlungsbereich Landwirtschaft endlich stilgerecht untergebracht werden konnten. 1987 wurde das Museum erneut räumlich erweitert, als es von der Stadt die zweite Hälfte der Verwaltungsbaracke, in der bis dahin die Stadtbücherei untergebracht worden war, zugeteilt bekam. Hier wurden verschiedene Werkstätten von Dietzenbacher Handwerkern eingerichtet.

Von den 90er bis in die 2000er

Da der Pavillon in den letzten Jahren immer maroder wurde, entschloss sich die Stadt Dietzenbach zu einem Neubau, in dem auch die Stadtbücherei ihr Domizil haben sollte. Der Spatenstich zum Neubau erfolgte 1998. Pünktlich zum Hessentag im Jahre 2001 in Dietzenbach konnten die neuen Räumlichkeiten der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Heute

Das heutige Museum besteht jetzt aus mehreren Gebäuden und verfügt fast über 900 qm Ausstellungsfläche. Die Sammlung ist nach Themenschwerpunkten gegliedert, wobei schrittweise die Entwicklung der Geschichte des Ortes Dietzenbach illustriert wird.

 

Das Spektrum der aussagekräftigen Exponate reicht von der Vor- und Frühgeschichte über die römische Kaiserzeit und das Mittelalter bis ins 19. und 20. Jahrhundert.